Kryptowährung kaufen
Märkte
Kontrakt
Spot
Earn
Web3 new
Lernen
Academy > Technische Analyse > Was ist ein Bitcoin-ETF? >

Was ist ein Bitcoin-ETF?

2022-09-14 06:30:13

In der Welt der Investitionen liegen Kryptowährungen und ETFs an den entgegengesetzten Enden des Spektrums. Bitcoin ist ein unregulierter, dezentralisierter digitaler Vermögenswert, der bei institutionellen Anlegern meist auf Skepsis stößt, während ETFs (börsengehandelte Fonds) vielfältige Anlagemöglichkeiten bieten und bei Fondsmanagern und Anlageberatern auf der ganzen Welt sehr beliebt sind.

Was ist ein Bitcoin-ETF?

Ein Bitcoin-ETF ermöglicht es Anlegern, ihre Investitionen zu diversifizieren, ohne die zugrunde liegenden Vermögenswerte zu besitzen, d. h. sie können von Bitcoin-Kursbewegungen profitieren, ohne selbst BTC zu besitzen.

Für Anleger, die in erster Linie auf Gewinne aus sind, bieten ETFs eine einfache und bequeme Alternative zum Handel mit einzelnen Vermögenswerten. Da sie einen Korb von zugrundeliegenden finanziellen Vermögenswerten repräsentieren, sind sie auch eine gute Möglichkeit für Händler, ihre Portfolios zu diversifizieren und Risiken zu steuern.

Bitcoin befindet sich auf einem Allzeithoch, und die innovativen Sprünge in der DeFi-Technologie in den letzten Jahren haben die Spionage-Sinne jedes Finanzinstituts zum Kribbeln gebracht. Allerdings sind der Blockchain-Branche launische Märkte nicht fremd, und wenn es etwas gibt, das Hedgefondsmanager nervös macht, dann ist es das Volatilitätsrisiko. Kryptowährungen sind berüchtigt für ihre Volatilität. Das eröffnet zwar Möglichkeiten für Gewinnspannen, die in traditionellen Märkten unbekannt sind, kann aber auch zu lähmenden finanziellen Verlusten führen.

Bitcoin ist stolz darauf, dass es keinen vertrauenswürdigen Vermittler gibt, aber trotz einer Marktkapitalisierung von fast 1,2 Billionen Dollar ist die erste Kryptowährung der Welt immer noch weitgehend unreguliert. Die derzeitige regulatorische Atmosphäre für Blockchain-basierte Token ist, mit einem Wort, unsicher – nicht das ideale Umfeld, um institutionelle Anleger anzuziehen. Mit Millionen, vielleicht sogar Milliarden von Dollar, die investiert werden sollen, ist es wahrscheinlich vernünftig, dass große Fonds einem verteilten Netzwerk von Fremden nicht völlig vertrauen.

Obwohl die Situation bedrohlich erscheint, hat das schiere Gewinnpotenzial, das sich im letzten Jahr gezeigt hat, Institutionen dazu veranlasst, nach einem weniger riskanten Einstieg zu suchen, und ein Bitcoin-ETF könnte die Antwort sein.


3 Vorteile eines Bitcoin-ETFs

  1. BTC-Wert verfolgen: Ein Bitcoin-ETF würde den Wert von BTC nachverfolgen und es Anlegern ermöglichen, in das Reich der Kryptowährungen einzusteigen, ohne den Prozess des Kaufs und der Aufbewahrung ihrer Token durchlaufen zu müssen. Die sichere Verwahrung von Bitcoin ist eine komplizierte und manchmal teure Angelegenheit, aber ein ETF könnte dieses Problem vollständig aus der Welt schaffen.
  2. Bitcoin-ETF-Zulassung: Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) zögert, einen ETF zuzulassen, der sich auf eine so unerprobte Anlageklasse konzentriert. Andere Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt haben jedoch bereits erfolgreich einen Bitcoin-ETF zugelassen. Dies wirft jedoch die Frage auf, warum die Menschen nicht lieber direkt in Bitcoin investieren wollen. Da börsengehandelte Fonds in der Regel den Kurs ihrer Basiswerte sehr genau nachbilden, würde der börsengehandelte Fonds, wenn der Bitcoin-Kurs fällt, ebenfalls sinken. Die wegfallenden Kosten für die Verwahrung und die größere Bequemlichkeit sind jedoch nicht seine einzigen Vorteile.
  3. Leerverkauf von Bitcoin-ETF: Ein weiterer entscheidender Vorteil wäre die Möglichkeit der Anleger, den ETF aus Angst vor einem Preisverfall leerverkaufen zu können – eine Funktion, die auf regulären Kryptowährungsmärkten nicht möglich ist. Sie werden in der Finanzbranche auch viel besser verstanden, und da digitale Vermögenswerte wie Bitcoin immer attraktiver werden, ist die Schaffung einfacherer Investitionsmöglichkeiten im besten Interesse der Branche.

Die Nachfrage nach einem Bitcoin-ETF war noch nie so groß wie heute

Einige argumentieren, dass ein Bitcoin-ETF im heutigen Finanzumfeld unnötig ist. Aber unabhängig von seinen Vorteilen, Einschränkungen oder potenziellen Auswirkungen auf die globalen Volkswirtschaften war die Nachfrage nach einem Bitcoin-ETF noch nie so groß. Laut einer Studie von Gemini aus dem Jahr 2021 waren weniger als 8 % der Anleger über 55 Jahren in digitale Vermögenswerte investiert – ein magerer Bruchteil im Vergleich zu den fast 28 % der Millennials, die Kryptowährungen halten.

Bitcoin ist eine monetäre Revolution, aber sie hat eine Lernkurve, und zwar eine steile. Wallet-Adressen, Seed-Phrasen und private Schlüssel sind eine Menge, über die man nachdenken muss, wenn man an eine bestimmte Art des Umgangs mit Geld gewöhnt ist, und ältere Investoren sind einfach nicht technisch versiert genug, um neue Tricks zu lernen. Darüber hinaus fand Gemini heraus, dass IT- und Telekommunikationsindustrien die beste Berufswahl für Kryptowährungsinvestoren sind, was die Verbindung zwischen Investitionswahrscheinlichkeit und technischer Versiertheit weiter zementiert.

Der Zugang zu einem Bitcoin-ETF an den großen Börsen würde die Einstiegshürde für Kryptowährungsinvestitionen erheblich senken und einer breiteren Bevölkerungsgruppe den Zugang zu diesem Bereich ermöglichen. Da mehr Geld in das Kryptowährungsökosystem fließt, könnten Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte ihren Platz als Standardinvestitionen weiter sichern.

Eine “bessere Regulierung”

Laut einem Umfragebericht von Bitwise Investments aus dem letzten Jahr nannten Berater “bessere Regulierung” als den wichtigsten Faktor, der es ihnen erleichtern würde, in Kryptowährungen zu investieren. 54 % der befragten Berater stimmten dieser Meinung zu, 4 % mehr als im Jahr zuvor. Marktkommentatoren haben lange behauptet, dass die Volatilität von Bitcoin und das Fehlen eines börsengehandelten Fonds die größten Hindernisse für die Akzeptanz in Unternehmen sind, aber das eigentliche Problem liegt auf der regulatorischen Ebene.

Dennoch würde die “Einführung eines börsengehandelten Fonds” eine beträchtliche Anzahl von Anlegern dazu veranlassen, Mittel bereitzustellen, was von 37 % der befragten Berater als wichtigster Faktor genannt wurde. Börsengehandelte Fonds bieten eine Reihe von Vorteilen wie schnelle Diversifizierung, größere Liquidität, höhere Steuereffizienz und die Möglichkeit, teure Aktien in kleinen Beträgen zu kaufen.

Wie wird der Bitcoin-ETF den Preis beeinflussen?

ETFs senken auch die Kosten, da sie es den Anlegern ermöglichen, ein diversifiziertes Portfolio für die gleiche niedrige Provision wie eine Aktie zu erwerben. Außerdem haben ETFs im Vergleich zu Investmentfonds im Allgemeinen niedrigere Kostenquoten. Es gibt Hunderte von ETFs, die derzeit an den Börsen in den Vereinigten Staaten gehandelt werden und verschiedene Indizes, Sektoren, Branchen und Marktkapitalisierungen abdecken.

BTC-ETFs als klassifiziertes Vermögen

ETFs werden auch nach Vermögenswerten aus bestimmten Ländern unterschieden, und es gibt sogar exotische ETFs wie Rohstoff-, Bären- und Leverage-Fonds. Da sie an Börsen gehandelt werden, können sie gehandelt werden, wann immer Aktien gehandelt werden können, und nicht nur am Ende des Tages wie bei Investmentfonds. Dies ist besonders vorteilhaft für Basiswerte, die eine relativ hohe Volatilität aufweisen – wie Bitcoin.

ETFs werden in der Regel nicht aktiv verwaltet und sind stattdessen so programmiert, dass sie einen bestimmten Index nachbilden. Das bedeutet, dass sie ihren Besitzern nicht jedes Jahr hohe Kapitalgewinne oder Erträge bescheren, was den Anlegern mehr Kontrolle darüber gibt, wann sie besteuert werden. Wie bei Aktien gibt es auch bei ETFs die Möglichkeit, kompliziertere Positionsgrößen zu erstellen, ohne dass eine Mindestanlage erforderlich ist, um in eine Position ein- oder auszusteigen.

Aufwändige Bemühungen zur Einführung von Bitcoin-ETFs

Trotz der enormen Nachfrage nach einem börsengehandelten Bitcoin-Fonds und der offensichtlichen Vorteile, die die Schaffung eines solchen Fonds mit sich bringt, haben mehrere Unternehmen in den letzten zehn Jahren wiederholt versucht, einen solchen Fonds aufzulegen, und sind dabei gescheitert. Der Antrag der Gründer der US-amerikanischen Kryptowährungsbörse Gemini und der ersten Bitcoin-Milliardäre der Welt, Cameron und Tyler Winklevoss, den “Winklevoss Bitcoin Trust” Bitcoin-ETF aufzulegen, wurde 2017 von der SEC abgelehnt.

Als Grund für die Ablehnung durch die SEC wurde angeführt, dass Bitcoins immer noch größtenteils an unregulierten Börsen gehandelt würden, was sie anfällig für Betrug und Marktmanipulation mache. Die Winklevosses gaben jedoch nicht auf, und im Juni 2018 erteilte das US-Patent- und Markenamt dem Duo ein Patent für seine Firma Winklevoss IP LLP für börsengehandelte Produkte (ETPs).

Die Zwillinge waren jedoch bei weitem nicht die einzigen, die mit der SEC das Bitcoin-ETF-Spiel spielten. Der globale Investmentmanager VanEck und das Fintech-Unternehmen SolidX kündigten ihre Pläne für einen VanEck SolidX Bitcoin Trust ETF-Fonds an, der sich 2018 an institutionelle Anleger richtet. Berichten zufolge sollte der XBTC einen Index abbilden, der sich auf eine Gruppe renommierter Bitcoin-Handelsplätze bezieht, um einige der Bedenken der SEC zu zerstreuen, und mit einem Anteilspreis von 200.000 US-Dollar eröffnen.

Obwohl der größte Kryptowährungstrust der Welt, Grayscale Bitcoin Trust, mit einem verwalteten Vermögen von fast 40 Milliarden US-Dollar, 2016 erstmals einen Antrag auf einen Bitcoin-ETF gestellt und seine Vorschläge in den vergangenen Jahren wiederholt geändert hat, hat er die Genehmigung der US-Regulierungsbehörden ebenfalls nicht erhalten. Grayscale plant, den Trust so bald wie möglich in einen ETF umzuwandeln, ist aber bei Anlegern, die einen risikoärmeren Einstieg in Kryptowährungen suchen, immer noch sehr beliebt.

Diese Sicherheit hat jedoch ihren Preis: Im vergangenen Jahr zahlten die Anleger des Grayscale Bitcoin Investment Trust einen durchschnittlichen Aufschlag von 18 % auf den Kassakurs, und dieser Aufschlag ist in der Vergangenheit auf bis zu 132 % gestiegen. In den letzten Jahren lag der niedrigste Aufschlag von Grayscale bei 3 %, was für einige Anleger zu hoch sein könnte, zumal ETFs sehr nahe am Preis des zugrunde liegenden Vermögenswerts gehandelt werden sollen. Es gibt aber auch Zeiten, in denen die GBTC-Prämie unter den Kassakurs sinkt. Tatsächlich liegt die GBTC-Prämie derzeit bei -9,74 %. Der Grund für die negative Prämie könnte darin liegen, dass es jetzt kanadische ETFs gibt.

Der erste Bitcoin-ETF der Welt

Während es in den Vereinigten Staaten einige Widerstände gegen die Einführung eines Bitcoin-ETF seitens der Regulierungsbehörden gab, wurde der weltweit erste Bitcoin-ETF im Februar dieses Jahres in Kanada eingeführt. In nur zwei Tagen nach dem Start verzeichnete der ETF ein Handelsvolumen von 400 Mio. USD, und im April wurde der ETF im Wert von fast 17.000 BTC verkauft, ein starker Anstieg gegenüber den unter 10.000 BTC, die einen Monat zuvor gemeldet wurden.

Außerhalb der USA gibt es über 20 Kryptowährungs-ETPs, von denen sich die meisten an europäische Anleger richten. Börsengehandelte Schuldverschreibungen wie der Bitcoin Tracker EUR wurden in Schweden bereits vor fünf Jahren eingeführt und werden in der Regel mit geringen Aufschlägen auf die Kassakurse gehandelt.

Der bereits erwähnte Bitwise-Bericht zeigt auch, dass 65 % der Befragten es vorziehen würden, in einen börsengehandelten Fonds zu investieren, ein überwältigender Anteil im Vergleich zu den 16 %, die angaben, dass sie den direkten Besitz vorziehen. Während der Prozentsatz der Nutzer, die den direkten Kauf von Bitcoin bevorzugten, weitgehend gleich blieb, stieg die Nachfrage nach ETFs seit dem Vorjahr von 62 %.

Die SEC hat in der Vergangenheit weitaus gefährlichere Anlageinstrumente genehmigt, insbesondere im Hinblick auf die Volatilität. Tatsächlich gibt es in den Vereinigten Staaten rund 70 ETFs, die eine höhere Volatilität aufweisen als Bitcoin. Der Direxion Daily S&P 500 Beta Bear 3X Shares ETF hat beispielsweise eine 60-Tage-Standardabweichung zwischen 100 % und 200 %, während die Standardabweichung des schwedischen Bitcoin-ETP nur zwischen 25 % und 100 % liegt.

Das eigentliche Problem liegt in der Reife des Kryptowährungsraums und darin, ob er über die Infrastruktur verfügt, um die Anforderungen der Regulierungsbehörden in den Vereinigten Staaten zu erfüllen. Laut Cathie Wood, CEO von Ark Investment Management, wird die SEC einen Bitcoin-ETF möglicherweise erst genehmigen, wenn sie eine Nachfrage von 2 Billionen US-Dollar sieht.

Mögliche Nachteile von ETFs

Hohe Management-Gebühren

Der Besitz eines Bitcoin-ETF hat zwar viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Einer der Nachteile sind die hohen Verwaltungsgebühren, die sich über längere Zeiträume zu großen Summen summieren können. Da die Möglichkeit einer Preisdifferenz zwischen dem ETF und dem Kassamarkt besteht, kann es aufgrund von Abschlägen, Aufschlägen und des Nettoinventarwerts zu Ungenauigkeiten im Marktwert kommen.

Zentralisierte Dezentralisierung

Bitcoin-ETFs würden auch zentral operieren, was völlig im Widerspruch zu dem steht, wofür die Blockchain-Technologie geschaffen wurde. ETFs beschränken die Anleger auch darauf, nur von Bitcoin zu profitieren, während eine direkte Investition in ein diversifiziertes Portfolio von Token, einschließlich Altcoins wie Ethereum und Polkadot, mehr Stabilität und Gewinnpotenzial für den Fonds bringen könnte.

Gibt es einen Ethereum-ETF?

Da jedoch die Beliebtheit von Kryptowährungs-ETFs weiter zunimmt und ETFs im Allgemeinen eine diversifizierte Anlagemöglichkeit in Nischensektoren bieten sollen, steigt die Wahrscheinlichkeit eines diversifizierten Krypto-ETFs oder sogar eines DeFi ETFs immer weiter an.

Schlussfolgerung

Der durchschnittliche Anleger ist heute in der Lage, die Risiken einer Investition in einen Bitcoin-ETF zu verstehen. Kryptowährungen sind dafür bekannt, dass sie notorisch volatil und etwas experimentell in ihrer Herangehensweise an Finanzanwendungen sind, aber während die Einführung eines Vermögenswerts ohne angemessene Sicherheitsvorkehrungen für eine Volkswirtschaft äußerst destruktiv sein kann, könnten die potenziellen Vorteile grenzenlos sein.

Die Investitionen großer Institutionen werden nicht nur mehr Ressourcen in die Blockchain-Branche bringen, sondern ein Bitcoin-ETF könnte sogar die Marktplätze für digitale Vermögenswerte deutlich effizienter machen. Mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz in anderen Ländern und Institutionen, die die Regulierungsbehörden kontinuierlich dazu drängen, Stellung zu beziehen, könnte ein Bitcoin-ETF sehr bald auf dem Weg in die Vereinigten Staaten sein.



Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter support@phemex.zendesk.com

Twitter | Instagram | Telegram

Immer und überall traden: iOS | Android

Phemex | Break Through, Break Free

giftRegister to get $180 Welcome Bonus!
Email
Password
Einladungscode (Optional)
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Telegram
  • Discord
  • Youtube
Subscribe Phemex

Jetzt bei Phemex registrieren und Ihre Krypto-Reise noch heute beginnen

Erhalten Sie 180$ für Ihre Anmeldung

Bonus

Calling New Moderators & Earn Rewards Coming On-chain Soon