Web 3.0: Das dezentralisierte Internet der Zukunft

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Telegram

Bis heute gibt es nur wenige Innovationen, die den Komfort und den Wert, den das Internet Milliarden von Menschen weltweit jeden Tag bietet, übertreffen.

In seinen Anfängen bestand das Internet aus statischen HTML-Seiten und Internet-Relay-Chats, die wie elektronische Textwände aussahen und nur begrenzte Interaktivität zuließen. Heute haben wir dynamische Social Media Websites und interaktive Anwendungen, die die Welt dramatisch verändert haben.

Web 2.0 vs. Web 3.0

Obwohl die aktuelle Version des Internets (Web 2.0) eine aktive Nutzerbasis von mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung aufweist, unterliegt es einer zentralisierten Kontrolle, starker Überwachung und ausbeuterischer Werbung durch multinationale Konzerne.

Web 3.0 ist die nächste Generation dieser Technologie, die die ursprüngliche Vision von Sir Tim Berners von einem offenen, vertrauenswürdigen und erlaubnisfreien Netzwerk wieder aufleben lassen soll. Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Geschichte des Internets werfen, um die Grundlagen für ein neues Web 3.0 zu verstehen.

Die Entwicklung des Internets: Eine kurze Geschichte

Web 1.o

Ganz am Anfang war das Web 1.0 nicht mehr als ein privates Netzwerk von verbundenen Computern, die Informationen austauschten. Die ersten Nutzer dieses Internets mussten um Erlaubnis bitten, sich zu verbinden oder online zu sein. Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, erkannte jedoch schnell, dass das volle Potenzial des Internets am besten durch eine für jedermann zugängliche Plattform ausgeschöpft werden kann.

Web 2.0

Damit begann die Entwicklung hin zum Web 2.0. Kreative und kollaborative Innovationen wie Netscape und AltaVista entstanden in Form von Browsern, mit denen Benutzer auf mehrere Websites zugreifen konnten. Anstelle von langweiligen statischen HTML-Seiten konnte plötzlich jeder interaktive Websites mit beliebigen Inhalten erstellen, die er hochladen wollte. Mit der Verbesserung der Geschwindigkeiten, der Server und der Fähigkeiten der Entwickler entstanden neue Arten von Online-Anwendungen wie die sozialen Medien oder die Streaming-Seiten für Videospiele, an die wir heute gewöhnt sind.

Doch selbst mit den unglaublichen Fortschritten des Web 2.0 ist Berners-Lees Vision eines “Semantic Web”, in dem Informationen mit Hilfe von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz intelligent an den Benutzer weitergegeben werden, noch nicht verwirklicht. Web 3.0 ist die vorgeschlagene nächste Iteration des Internets, in der zentralisierte multinationale Konzerne nicht mehr Eigentümer der Daten sind. Stattdessen haben alle Nutzer einen fairen und gleichberechtigten Zugang zu personalisierten, kontextabhängigen Informationen.

Trade jetzt und erhalte 100$ Willkommensbonus

Bausteine des Web 3.0

Der Schritt zum Web 3.0 ist ein Sprung in ein Internet, in dem Daten personalisiert und von Maschinen konzeptionell und kontextbezogen verstanden werden. Es ist auch ein Schritt hin zu einem dezentralisierten Internet, in dem Anwendungen den einzelnen Nutzern das rechtmäßige Eigentum an ihren Daten geben und die Kontrolle von zentralisierten Instanzen zurückholen. Technologien wie Blockchain, das Internet der Dinge, Edge Computing, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden alle als Bausteine dienen, um diesen Schritt zu erleichtern.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Zweig der Informatik, der darauf abzielt, Computerprogramme zu entwickeln, die in der Lage sind, intelligente und autonome Entscheidungen zu treffen. Schon jetzt erweisen sich die aktuellen Standards für maschinelles Lernen und KI als leistungsfähig und in der Lage, schwierige Aufgaben zu bewältigen. KI wird Maschinen dabei helfen, die Bedürfnisse des Benutzers besser zu verstehen und personalisierte Dienste anzubieten.

Bei der Entwicklung intelligenter Systeme, die in einer Web 3.0-Umgebung gedeihen können, wurden erhebliche Fortschritte erzielt. Einige Beispiele hierfür sind Suchergebnisse, die auf der Grundlage früherer Suchvorgänge, Vorschläge und des gesamten Browserverlaufs an die Präferenzen des Benutzers angepasst werden. KI wird außerdem semantische Suchmaschinen ermöglichen, die in der Lage sind, zwischen Schlüsselwörtern auf der Grundlage des Kontexts zu unterscheiden. Zum Beispiel, wenn “Jaguar” die Automarke und wenn es das Tier bedeutet.

Neben intelligenten Suchergebnissen wird die KI auch dafür sorgen, dass Internetanwendungen geräteunabhängig sind, d.h. auf verschiedenen Hardware- und Softwaretypen laufen können. Verschiedene Server können mit KI kommunizieren, um die benutzerfreundlichste oder effektivste Version einer Anwendung für jedes bestimmte Gerät zu bestimmen. Die Nutzer werden also in der Lage sein, je nach Gerät und Standort maßgeschneiderte Anwendungen zu nutzen.

Technologien zur dezentralen Speicherung

Der Aufstieg von Blockchain und anderen Distributed-Ledger-Technologien wird einen Rahmen für ein dezentrales, transparentes und vertrauensloses Web 3.0 schaffen. Blockchain wird zum Beispiel den Nutzern die Hoheit über ihre Daten geben. Zensur, Überwachung und Zentralisierung werden verschwinden, wenn die alten Rechenzentren durch IoT und Edge Computing (eine Rechenmethode, bei der Daten lokal gespeichert werden) ersetzt werden.

Die kumulierten Ressourcen der über das Internet der Dinge (IoT) vernetzten Geräte in Form von Telefonen, Geräten und Computern werden den zentralisierten Servern den Rang ablaufen, da die Datenspeicherung immer billiger wird. Anstatt für den Zugriff auf Ihre Daten in einer zentralen Anwendung zu bezahlen, werden die Nutzer ihre Daten in einem Peer-to-Peer-Format tauschen und verkaufen, ohne das Eigentum daran zu verlieren, wodurch eine neue Datenwirtschaft entsteht.

Herausforderungen für ein Web 3.0

Damit ein wirklich intelligentes und semantisch fähiges Internet entstehen kann, müsste ein System jedes einzelne Wort lesen und verstehen. Außerdem müsste es die Vagheit und die Ungereimtheiten überwinden, die alle Sprachen plagen. Das scheint eine unüberwindbare Aufgabe zu sein, selbst für die fortschrittlichsten KIs, die wir heute haben. Darüber hinaus gibt es viele Informationen oder Daten, die absichtlich irreführend oder falsch sind. Das System muss in der Lage sein, diese Fälle zu erkennen und herauszufiltern. Einer Maschine beizubringen, zu lernen, was Tatsachen sind und was nicht, wird besonders schwierig sein, wenn man bedenkt, dass wir uns oft nicht einmal darauf einigen können, was eine grundlegende Tatsache ist.

Trade Krypto mit 0 Gebuehren

Was die Zukunft für das Web 3.0 bereithält

KI-gesteuerte Dienste, dezentralisierte Datenarchitekturen und eine Edge-Computing-Infrastruktur sind die Eckpfeiler des Web 3.0. Mit dem Aufkommen von Blockchain-Technologie, maschinellem Lernen und IoT ist die Welt bereit für ein Internet, in dem Maschinen interagieren und Daten ohne Dritte austauschen. Mit der Zeit wird das Web 3.0 ein faireres Internet hervorbringen. Die Nutzer werden nicht nur personalisierte Informationen erhalten, sondern auch die Kontrolle über ihre Daten zurückerhalten. Dies wird uns wahrscheinlich von dem ausbeuterischen Internet voller zentralisierter, profitorientierter Unternehmen wegführen, das wir heute haben. Auch wenn noch viele Herausforderungen vor uns liegen und es lange dauern kann, bis wir wesentliche Fortschritte machen, ist es ermutigend zu wissen, dass es viele Experten gibt, die auf dieses Ziel hinarbeiten.


Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns unter support@phemex.zendesk.com
Immer und überall traden: iOS | Android
Phemex | Break Through, Break Free