Realisierter vs. nicht realisierter Bitcoin P&L – Was ist der Unterschied?

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Telegram

Zusammenfassung

  • Was ist ein nicht realisierter PnL: Angenommen, Sie haben Aktien gekauft und halten die Aktien, wenn der Kurs steigt, dann wird Ihr Gewinn als „nicht realisiert“ bezeichnet, da er nur auf dem Papier existiert.
  • Was ist ein realisierter PnL: Sobald Sie die Aktien verkaufen, wird jeder Gewinn oder Verlust, den Sie mit der Anlage erzielen, zu einem realisierten Gewinn oder Verlust.

btc-realized-vs-unrealized-pnl

Einer der wichtigsten Aspekte beim Investieren in oder Handeln mit Kryptowährungen ist das Verständnis des Unterschieds zwischen realisierten und nicht realisierten Gewinnen und Verlusten (PnL). Erstens, weil dies Auswirkungen darauf hat, wie viel Sie bei Ihren Kryptowährungstransaktionen tatsächlich gewinnen oder verlieren, aber zweitens auch wegen möglicher steuerlicher Verpflichtungen.

Woher kommen die Begriffe „realisierte“ und „nicht realisierte“ P&L? 

Das Konzept der realisierten und nicht realisierten PnL bei Kryptowährungen basiert auf denselben Prinzipien wie bei Aktien, Anteilen oder Rohstoffen. Um das Konzept zu erklären, lassen Sie uns zunächst den Handel mit oder die Investition in Unternehmensaktien betrachten.

Was ist eine nicht realisierte GuV?

Nehmen wir an, Sie haben zehn Aktien von Tesla für jeweils 500 $ oder eine Gesamtinvestition von 5.000 $ gekauft. Der Aktienkurs steigt dann um $50. Ihre Investition ist jetzt $5.500 wert. Solange Sie die Aktien halten, wird Ihr Gewinn als „unrealisiert“ bezeichnet, da er nur auf dem Papier existiert.

Wenn der Aktienkurs um 50 $ fällt, ist Ihre Tesla-Anlage jetzt 4.500 $ wert, was ein nicht realisierter Verlust ist, solange Sie die Aktien noch halten.

Was ist eine realisierte GuV?

Sobald Sie die Aktien verkaufen, wird jeder Gewinn oder Verlust, den Sie mit der Anlage erzielen, zu einem realisierten Gewinn oder Verlust.

Am wichtigsten ist allerdings, dass nicht realisierte Gewinne und Verluste in der Regel nicht zu einem steuerpflichtigen Ereignis führen. Wenn Sie Vermögenswerte mit Gewinn verkaufen, kann dies je nach Gerichtsbarkeit der Kapitalertragssteuer unterliegen. Wenn Sie mit Verlust verkaufen, können Sie den Kapitalverlust unter Umständen von Ihrer Steuerpflicht abziehen.

Nehmen wir also an, Sie verkaufen Ihre Tesla-Aktien, während Sie einen Gewinn erzielen. Angenommen, es fällt Kapitalertragssteuer an, dann würde diese nur auf Ihren Gewinn von 500 Dollar erhoben werden. Wenn Sie verkaufen, während der Kurs fällt, können Sie einen Steuerabzug auf der Grundlage des Verlusts von 500 $ geltend machen, den Sie mit anderen Gewinnen verrechnen können.

Realisierte vs. nicht realisierte PnL im Bereich Bitcoin

Kryptowährungen sind ein wenig komplizierter als Aktien, da sie in den verschiedenen Ländern steuerlich unterschiedlich behandelt werden.

Außerdem sind Aktientransaktionen relativ unkompliziert, da Aktien nicht untereinander handelbar sind. Wenn Sie, wie im obigen Beispiel, Ihre Tesla-Aktien gegen Apple-Aktien tauschen wollten, müssten Sie Ihre Tesla-Aktien gegen Bargeld verkaufen und mit dem Erlös Aktien von Apple kaufen.

Bei Kryptowährungen können Sie Fiat-Währungen verwenden, um BTC zu kaufen, und diese dann gegen andere Kryptowährungen eintauschen, ohne sie jemals wieder in Bargeld umtauschen zu müssen.

Daher wird der Handel zwischen Kryptowährungen oft als realisierter Gewinn oder Verlust betrachtet und als solcher besteuert.

Gehen wir ein paar Beispiele durch, um zu veranschaulichen, wie dies in der Praxis funktioniert.

Realisierter Gewinn aus langfristigem Kauf und HODL

Alice ist eine Investorin, die eine langfristige Kauf– und HODL-Strategie verfolgt. Während des Krypto-Winters 2018 kaufte sie einen BTC für 5.000 $ mit Fiat-Geld. Anfang 2021, als der BTC-Preis auf 58.000 $ anstieg, hatte sie einen nicht realisierten Gewinn von 53.000 $. Sie beschloss also zu verkaufen. Sie war allerdings nicht schnell genug, um den Höchststand zu erreichen, aber es gelang ihr dennoch, einen BTC für 55.000 $ zu verkaufen und damit einen realisierten Gewinn von 50.000 $ zu erzielen.

In diesem einfachen Fall, in dem Alice der Kapitalertragssteuer unterliegt, würde diese auf der Grundlage von 50.000 $ (ihrem realisierten Gewinn) berechnet.

Realisierter Gewinn aus kurzfristigem Handel

Bob ist ein Trader, der auf die kurzfristige Volatilität von Kryptowährungen spekuliert. Bob kauft einen BTC für $5000. Am nächsten Tag steigt der Wert von BTC gegenüber ETH und Bob beschließt, davon zu profitieren. Er tauscht seinen einen BTC gegen ETH im Wert von $8.000. Das war jedoch ein schlechter Schachzug, da die ETH-Preise eine Korrektur erfahren. Am nächsten Tag beschließt Bob, seine Verluste zu verringern und steigt aus seiner ETH-Position aus, indem er sie gegen USDT im Wert von 7.000 Dollar tauscht.

Obwohl er keine Gelder zurück in Fiat-Geld umgetauscht hat, werden die Tauschvorgänge, die Bob in dieser Folge vorgenommen hat, als realisierte Gewinne und Verluste betrachtet.

Durch den Handel mit seinen BTC hat Bob in der ersten Transaktion einen realisierten Gewinn von 3.000 $ erzielt. Sie erinnern sich, dass er BTC für 5.000 $ gekauft und gegen ETH im Wert von 8.000 $ getauscht hat. Als realisierter Gewinn unterliegen die 3.000 $ der Kapitalertragssteuer.

Bei der nächsten Transaktion hatte Bob einen realisierten Verlust von 1.000 $, indem er ETH im Wert von 8.000 $ für USDT im Wert von 7.000 $ verkaufte. Er kann den Steuerabzug für den Kapitalverlust mit seiner Steuerpflicht für den Kapitalgewinn verrechnen.

Erfahren Sie, wie Sie den PnL berechnen können mit diesem PnL Benutzerhandbuch

Wie können Sie Ihre realisierten und nicht realisierten Gewinne und Verluste verfolgen?

Das Beispiel von Bob ist noch relativ einfach. Die ganze Sache kann jedoch sehr kompliziert werden, wenn Händler mehrere Positionen halten, die sie zu unterschiedlichen Preisen gekauft haben. Was wäre, wenn Bob zum Zeitpunkt seines ersten Handels bereits BTC hielt, die er zu unterschiedlichen Preisen gekauft hatte? Welche Kostenbasis wird für die Berechnung des Gewinns aus dem Handel verwendet?

Kryptogewinne und Steuererklärung

Insbesondere für Händler kann es eine Herausforderung sein, all diese Transaktionsdetails manuell zu erfassen. Kryptowährungsgewinne und -verluste nicht korrekt zu melden, kann extrem riskant sein, da die Steuerbehörden dies als Betrug ansehen könnten. Daher entscheiden sich viele Nutzer von Kryptowährungen für verschiedene Tools und Plattformen, die ihnen dabei helfen, die Vorschriften einzuhalten.

Portfolio-Tracker und Software für die Besteuerung von Kryptowährungen sind zwei der beliebtesten Anwendungen, die Ihnen bei der Verwaltung Ihrer realisierten und nicht realisierten PnL helfen. Delta, CryptoCompare und Blockfolio sind Beispiele für All-in-One-Lösungen für Krypto-Händler. Es gibt jedoch noch viele andere auf dem Krypto-Markt.

In vielen Fällen können diese Tools auch dazu beitragen, Ihre Steuerposition zu optimieren, indem sie Ihre nicht realisierten PnL im Auge behalten. Tax-Loss-Harvesting ist eine Strategie, die es Ihnen ermöglichen kann, einige Positionen mit einem realisierten Verlust zu verkaufen, um so Ihre Belastung durch Kapitalgewinne zu verringern.

Beachten Sie, dass einige Krypto-Steuerplattformen nur bestimmte Gerichtsbarkeiten abdecken. Sie sollten also sicherstellen, dass die von Ihnen gewählte Plattform Ihre steuerlichen Verpflichtungen erfüllen kann.

Schlussbemerkung

Ein letzter Hinweis: Sie sollten sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass die steuerlichen Regeln und Vorschriften für Kryptowährungen von Land zu Land sehr unterschiedlich sein können. Die Informationen in diesem Artikel sollen Ihnen ein allgemeines Verständnis vermitteln und dürfen nicht als Steuerberatung verstanden werden. Bevor Sie mit Kryptowährungen handeln, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die für Ihre eigene Situation geltenden Steuervorschriften verstehen.


Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns unter support@phemex.zendesk.com
Immer und überall traden: iOS | Android
Phemex | Break Through, Break Free