Was ist Cloud Mining: Die kostengünstigere Methode für Bitcoin Mining

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Telegram

Cloud-Mining ist ein relativ neues Konzept, das sich als Alternative zu den hohen Vorabinvestitionen und Wartungskosten des Hardware-Minings etabliert hat. Beim Cloud-Mining wird Cloud-Computing-Leistung von entfernten Rechenzentren gemietet, um Kryptowährungen zu minen, anstatt schwere Hardware dafür zu installieren.

cloud mining

Was ist ein Cloud-Mining-Contract?

Cloud-Mining wird durch den Abschluss eines Cloud-Mining-Contracts mit einem Dienstleistungsanbieter ermöglicht. Ein Cloud-Mining-Contract ermöglicht es Ihnen, Rechenleistung oder Maschinen von einer dritten Partei zu mieten. Dadurch erhalten Sie Zugang zu einer Reihe von Servern, die Sie nicht direkt besitzen oder warten müssen. In der Regel erfordern Cloud-Mining-Contracts eine monatliche Abonnementgebühr. Einige Anbieter verlangen jedoch Vorauszahlungen, anstatt dem Abonnementmodell zu folgen.

Wie funktioniert das Cloud Mining?

Nutzer erwerben eine bestimmte Menge an „Hashing Power„, wenn sie Cloud-Mining-Contracts unterzeichnen und Teilnehmer des Mining-Pools des Anbieters werden. Hashing-Power bezieht sich auf die Rechenleistung, die mit dem Bitcoin-Mining verbunden ist. Je mehr Hashing-Power ein Miner hat, desto schneller kann er Transaktionen validieren und Coins minen. Bei erfolgreichem Bitcoin- und Ethereum-Mining werden die Nutzer anteilig an den Gewinnen beteiligt, und zwar im Verhältnis zu der gemieteten Hashing-Leistung.

Wie ist Cloud Mining entstanden?

Als das Bitcoin-Mining begann, benötigten die Miner nur die Ausrüstung. Bald darauf begannen die Miner jedoch, spezielle Mining-Rigs aus GPU-Karten zu bauen. GPU-Karten sind im Vergleich zu CPUs viel schneller bei der Lösung von Gleichungen zur Überprüfung von Kryptowährungen. Dies verschaffte ihnen einen unfairen Vorteil, und der gesamte Markt verlagerte sich schließlich auf die Verwendung von GPUs.

Dann kamen ASIC-Mining-Rigs auf, die leistungsstarke Chips enthalten, die schneller als GPUs sind. Damit wurden die Standards für traditionelle Bitcoin- und Ethereum-Mining-Ausrüstung erneut revolutioniert. Leider gingen diese steigenden technologischen Standards mit steigenden Kosten einher. Ein ASIC kostet über 2.000 Dollar für ein einfaches Low-End-Modell und durchschnittlich etwa 8.000 Dollar für Spitzengeräte.

Um dieses Problem zu lösen, entwickelten die Miner das Konzept eines Mining-Pools, in dem sie ihre Hashing-Leistung bündeln. Die Miner wurden auf der Grundlage der von ihnen bereitgestellten Hashing- oder Rechenleistung belohnt. Dadurch hatten die einzelnen Miner eine bessere Chance, Belohnungen zu erhalten.

Schließlich entwickelte sich eine Variante davon, das so genannte Cloud Mining. Das Konzept basiert auf Mining-Pools, aber Einzelpersonen müssen nicht mehr ihre eigene physische Hardware besitzen, um einen Beitrag leisten zu können. Sie können einfach die Rechenleistung von Servern Dritter über einen Cloud-Mining-Contract mieten.

Ist Cloud Mining profitabel?

Die Rentabilität des Cloud-Minings lässt sich anhand der Kosten und des Gewinns bestimmen. Es gibt verschiedene Faktoren, die sich darauf auswirken, wie profitabel Bitcoin-Mining sein kann. Dazu gehören die Anfangskosten der Mining-Rigs, die Hashing-Leistung des Netzwerks und der Mining-Rigs, die Stromkosten und der aktuelle Bitcoin-Preis.

In Anbetracht dieser kurzen, oben aufgeführten Kostenfaktoren ist das traditionelle Proof-of-Work-Mining extrem teuer, während das Cloud-Mining relativ günstig ist. In der Zwischenzeit sollten die Belohnungen beim Cloud-Mining gleich oder besser sein, wenn man davon ausgeht, dass die Häufigkeit der Belohnungen größer ist als die geringere Belohnung, die man durch das Teilen erhält. Daher kann Cloud Mining als relativ rentabel angesehen werden.

Fall von Ethereum Cloud Mining

Es sollte beachtet werden, dass Ethereum bald auf ein Proof-of-Stake-Modell umstellt. Dies ist eine Alternative zu dem aktuellen Proof-of-Work-Konzept, das Bitcoin verwendet. Proof-of-Stake ist ein Konsens-Mechanismus, bei dem die Nutzer ETH einsetzen müssen, um ein Validator im Netzwerk zu werden. Mit Proof-of-Stake gibt es eine bessere Energieeffizienz und geringere Hardware-Anforderungen für eine Chance, die Kryptowährung zu minen. Die Miner werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, sofern sie einen Einsatz von mindestens 32 ETH haben, anstatt um die Lösung von Gleichungen auf der Grundlage ihrer Rechenleistung zu konkurrieren. Sobald diese Änderung abgeschlossen ist, müssen sich Ethereum-Miner nicht mehr um die Kosten für das Hardware-Mining kümmern. Daher sind Cloud-Mining-Dienste für Miner von Proof-of-Work-Kryptowährungen wie Bitcoin relevanter.

Was sind die verschiedenen Arten von Cloud-Mining-Diensten?

Gehostete Mining-Geräte

Bei diesem Modell mieten die Miner ASICs und andere Geräte, die von einer dritten Partei gehostet werden. Im Gegenzug zahlen sie eine monatliche Gebühr an das hostende Mining-Unternehmen. Zu den Vorteilen des Mietens von Mining-Geräte gehört der Wegfall von Strom- und Wartungskosten. Die Miner müssen sich auch keine Gedanken über den Lagerraum oder die Lärmbelästigung in ihren Wohnungen durch laute und sperrige Geräte machen.

Gehostete Mining-Plattformen

Das Mining über eine gehostete Plattform ist ein weiteres System, bei dem virtuelle Computer gemietet werden. Die Amazon EC2-Plattform ist ein solcher gehosteter Dienst. Sie bietet verschiedene Vorlagen, aus denen der Miner je nach benötigter Volumenkapazität und Leistung wählen kann. Sobald die API implementiert ist, wird die Plattform wie jeder andere Server betrieben. Der Miner erhält vollen Zugang und administrative Kontrolle über seinen virtuellen Computer. Da es sich um eine vollständig virtuelle Plattform handelt, kann der Miner die Leistung bei Bedarf flexibel skalieren. Wenn beispielsweise die Schwierigkeit des Bitcoin-Minings in letzter Zeit drastisch gestiegen ist, können die Miner einen höheren Preis für eine höhere Hashing-Rate zahlen.

Plattform-Mining kann auch integrierte Sicherheitsfunktionen bieten. Im Fall von Amazons EC2 fungiert eine Sicherheitsgruppe als virtuelle Firewall, die den Datenverkehr verwaltet und die Daten des Nutzers vor Hacks schützt.

Leasing von Hashing-Leistung

Nicht zuletzt können Miner Hashing-Leistung direkt von Dienstleistern mieten. Diese Hashing-Leistung kann von mehreren ASICs oder anderen Maschinen im Besitz des Unternehmens abgeleitet werden. Je nach benötigter Hashing-Leistung wählen die Miner einen Abonnementplan und zahlen entsprechende Gebühren. Diese Gebühren werden in der Regel monatlich gezahlt, obwohl es manchmal auch Einjahres-Contracts oder Contracts auf Lebenszeit geben kann.

Jedes der oben genannten Modelle des Cloud-Minings bietet Kosteneinsparungen im Vergleich zum traditionellen Kryptowährungs-Mining. Die Wahl eines Modells, mit dem man arbeiten möchte, sollte auf individueller Forschung und Präferenzen basieren.

bitcoin mining equipment
Einer der Vorteile des Cloud-Minings besteht darin, dass die Miner die Mining-Leistung von entfernten Zentren aus nutzen können, anstatt Bitcoin-Mining-Ausrüstung kaufen zu müssen. (Quelle: Sectigostore)

Cloud Mining versus Hardware Mining

Um abzuwägen, ob sich ein Cloud-Mining-Contract lohnt oder nicht, sollten Anleger die Vor- und Nachteile von Hardware- und Cloud-Mining betrachten.

Der Fall für Cloud Mining

Cloud-Mining kann aus mehreren Gründen vorteilhafter und kostengünstiger sein als herkömmliches Hardware-Mining.

  • Geringere Vorlaufkosten für potenzielle Miner: Zu den Geräten, die für das traditionelle Mining benötigt werden, gehören anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASICs), Grafikprozessoreinheiten (GPUs) und Zentraleinheiten (CPUs). Diese Geräte können sehr teuer sein, wenn man die Gesamtkosten zusammenzählt.
  • Es kann helfen, Stromkosten zu sparen: Ein wichtiger Kostenfaktor beim Mining von Kryptowährungen ist der Strom, der durch den 24/7-Betrieb von Mining-Rigs und Kühlgebläsen anfällt. Dies bedeutet, dass die Mining-Kosten nicht nur hohe anfängliche Fixkosten, sondern auch Stromkosten beinhalten. Das Cloud-Mining zielt jedoch darauf ab, dieses Problem zu lösen, indem es die Stromkosten letztendlich aus der Gleichung eliminiert. Beim Cloud-Mining werden alle Stromkosten vom Dienstanbieter getragen und in die Abonnementgebühren eingerechnet. Somit werden die Stromkosten effektiv auf alle Mitglieder des Mining-Pools verteilt.
  • Geringere Lärmbelästigung: Der Lärm von Kühlgebläsen und Maschinen kann extrem laut sein. Beim Cloud Mining müssen sich die Miner nicht mit den Geräten und deren Lärm auseinandersetzen.
  • Sofortige Nutzung: Beim Cloud-Mining müssen sich die Miner nur online anmelden, um zu beginnen. Im Vergleich zum mühsamen Prozess der Beschaffung von Bitcoin-Mining-Hardware, der Übernahme der Lieferkosten und des Wartens auf den Versand ist nur eine geringe oder gar keine Vorlaufzeit erforderlich. Die Zeitverzögerung wird durch die Tatsache verschärft, dass Mining-Hardware oft ausverkauft ist und schwer zu beschaffen sein kann, vor allem angesichts der aktuellen Unterbrechungen der Lieferkette für Geräte und Chips.

Das Argument für Hardware-Mining

Das Cloud-Mining hat vor allem seine Schattenseiten:

  • Miner haben weniger Kontrolle über den Mining-Prozess von Kryptowährungen: Beim Hardware-Mining hat der Einzelne die vollständige Kontrolle über den Kauf und die Verwaltung seiner Hardware. Das bedeutet, dass sie in der Lage sind, die volle Autorität bei der Erforschung und Auswahl der Hardware-Spezifikationen auszuüben, die sie verwenden möchten, um ein effektives System mit der gewünschten Hash-Rate aufzubauen. Beim Cloud-Mining hingegen kontrolliert eine dritte Partei die Hardware, die Leistungsspezifikationen und die Sichtbarkeit der Daten.
  • Cloud-Mining-Betrug: Da alles virtuell ist, ist es für Betrüger leicht, den Kunden vorzugaukeln, dass sie seriös sind. Außerdem ist Bitcoin-Mining nicht sofort profitabel und es dauert oft Monate oder sogar Jahre, bis sich Gewinne einstellen. Daher haben Kunden, die diese Plattformen nutzen, möglicherweise hohe Abonnementgebühren oder sogar für „lebenslange“ Dienste bezahlt, bevor sie merken, dass das Unternehmen ein Schwindel ist.

Außerdem ist die Fluktuationsrate selbst bei echten Dienstleistern extrem hoch. Da das Mining von Kryptowährungen sehr ressourcenintensiv ist, ist es für diese Unternehmen kostspielig, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Wenn sie ihren Betrieb vorzeitig einstellen, müssen die Kunden mit Verlusten in Form von Gebühren oder fälligen Belohnungen rechnen.

Welche Cloud-Mining-Anbieter kommen für mich in Frage?

Es ist wichtig, vertrauenswürdige Cloud-Mining-Dienstleister zu wählen, die einigermaßen etabliert und seriös sind. Dies minimiert das Risiko, auf einen Betrug hereinzufallen oder dass der Dienst plötzlich eingestellt wird. Die Wahl des richtigen Unternehmens ist auch wegen der hohen Gebühren, die sie verlangen, entscheidend.

Hier sind einige renommierte Anbieter, die dieses Jahr von TechRadar empfohlen wurden:

Es ist jedoch wichtig, die Vor- und Nachteile der einzelnen Anbieter und Preispläne sorgfältig zu prüfen, bevor man sich entscheidet. Im Allgemeinen kann es klüger sein, sich für ein Abonnementmodell zu entscheiden, als eine Vorauszahlung zu leisten.

Schlussfolgerung

Da das Interesse am Bitcoin-Mining mit zunehmender Reife und Akzeptanz des Kryptowährungsmarktes steigt, kann Cloud-Mining eine gute Alternative zum Hardware-Mining sein. Es ist mit geringeren Vorabinvestitionen und Verpflichtungen verbunden und gilt als äußerst kosteneffiziente Option. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es Monate oder sogar Jahre dauern kann, bis das Bitcoin- oder Kryptowährungs-Mining rentabel wird. Es wird außerdem empfohlen, über fortgeschrittene technische Kenntnisse zu verfügen. Auch wenn Cloud Mining oder sogar Bitcoin Mining nicht für jeden geeignet ist, ist es definitiv vielversprechend und kann sich mit der Zeit immens lohnen.


Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter support@phemex.zendesk.com
Immer und überall traden: iOS | Android
Phemex | Break Through, Break Free